Twitter facebook
Deutsche Seite English Site
Cross Days 2015
  •                                                                                                                                                                        
News
  • Tickets für das ISTAF 2017: Noch bis zum 31. Mai Frühlings-Special sichern und 20 Prozent sparen

    Auf die Plätze, fertig, los! Eintrittskarten für das 76. ISTAF am 27. August 2017 im Berliner Olympiastadion gibt es jetzt besonders günstig: Noch bis zum 31. Mai erhalten Leichtathletik-Fans mit dem Frühlings-Special 20 Prozent Rabatt auf alle ISTAF-Karten im Unterrang (Kategorie 1 - 4). So kosten die günstigsten Karten in der Kategorie 4 statt 14 Euro nur 11,20 Euro und die Top-Tickets auf Höhe der Zielgeraden (Kategorie 1) statt 39 Euro nur 31,20 Euro.   [mehr ...]
  • Nach Gold-Sensation: ISTAF nimmt Staffel-Sprinterinnen ins Programm

    Völlig überraschend haben die deutschen Sprinterinnen bei den World Relays in Nassau/Bahamas über 4x100 m Gold gewonnen. Nach dem Triumph bei der Staffel-WM haben die ISTAF-Organisatoren entschieden, die 4x100m-Staffel der Frauen auch bei der 76. Auflage des traditionsreichsten Leichtathletik-Meetings der Welt am 27. August 2017 im Berliner Olympiastadion zu präsentieren.   [mehr ...]
  • Was für ein Jubiläum! 75. ISTAF begeistert Zuschauer und Athleten

    BERLIN. Was für ein Jubiläum! 16 aktuelle Olympiamedaillen-Gewinner aus Rio, vier deutsche Siege, sechs emotionale Abschiede, strahlender Sonnenschein, glückliche Weltklasse-Athleten und 44.500 begeisterte Zuschauer, darunter 19 ehemalige Olympiasieger auf der Ehrentribüne – das 75. ISTAF am vergangenen Samstag, 3. September, war ein mitreißendes Leichtathletik-Spektakel, das mit einem großen Feuerwerk endete. Dieses ISTAF vergisst so schnell niemand – und Christina Obergföll wird die 75. Auflage auf jeden Fall ein Leben lang in Erinnerung behalten. Die Speerwurf-Weltmeisterin von 2013 schrieb die emotionalste Geschichte des außergewöhnlichen Meetings. Im letzten Wettkampf ihrer erfolgreichen Karriere feuerte die 35-Jährige ihr Wurfgerät auf 64,28 m – keine der Konkurrentinnen warf weiter, auch nicht Olympiasiegerin Sara Kolak aus Kroatien (4. Platz/59,67 m). Christina Obergföll war nach dem überraschenden Sieg überwältigt und kämpfte mit den Tränen: „Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass das nochmal so eine Nummer wird.“ Die Fans im Berliner Olympiastadion honorierten die „Nummer“ mit Standing Ovations.  [mehr ...]
  • Christina Obergföll: „Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass das nochmal so eine Nummer wird“

    Robert Harting über die „Harting-Kurve“, die EM 2018 und seine Zukunft, Caster Semenya über Berlin, Gesa Krause über neue Ziele, Gina Lückenkemper über eine andere „Hausnummer“, Thomas Röhler über den Triumph des deutschen Speerwurf-Quartetts – das sagten die Sportler nach ihren Auftritten beim 75. ISTAF am 3. September im Berliner Olympiastadion. Christina Obergföll war nach dem überraschenden Sieg im letzten im letzten Wettkampf ihrer Karriere überwältigt und kämpfte mit den Tränen: „Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass das nochmal so eine Nummer wird.“ Viel Lob ernteten die ISTAF-Zuschauer und -Macher auch für die einmalige Atmosphäre im Olympiastadion, die viele Athleten zu Top-Leistungen pushte. „Die Stimmung war bombastisch“, sagte die deutsche Europameisterin Cindy Roleder, die die 100 m Hürden in starken 12.65 Sekunden gewann. „Es war ein perfekter Abend für mich.“ Nach dem ISTAF – und einer intensiven Saison – freuten sich viele Sportler auf den bevorstehenden Urlaub. Nur Dreisprung-Europameister Max Heß, der beim ISTAF Zweiter wurde, hat ein Problem: „Ich würde gern in den Urlaub fahren“, sagte der 20-Jährige. „Aber es hat niemand Zeit.“  [mehr ...]
  • Glänzendes ISTAF: 17 Gold-Gewinner, 19 Legenden, Rio-Revanche, große Abschiede und Emotionen

    BERLIN. Weltklasse-Leichtathletik und Rio-Stars hautnah beim Jubiläums-ISTAF: Zum 75. Mal steigt das Internationale Stadionfest Berlin (ISTAF) – und das weltweit älteste und zuschauerstärkste Leichtathletik-Meeting ist diesmal gleich in mehrfacher Hinsicht besonders. Nur zwei Wochen nach den Olympischen Spielen gehen im Berliner Olympiastadion sieben Rio-Olympiasieger und zehn Europameister von Amsterdam an den Start. Erstmals seit 1970 wird das ISTAF wieder an einem Samstag und unter Flutlicht veranstaltet. Los geht’s ab 15:05 Uhr. Tickets für das Jubiläums-ISTAF gibt es ab 9 Euro unter www.istaf.de. Beim ISTAF sind 14 Medaillengewinner von Rio zu sehen – darunter gleich sieben Olympiasieger. Allen voran Thomas Röhler (Speer), der 44 Jahre nach Klaus Wolfermann wieder eine Goldmedaille im Speerwurf für Deutschland holte. Ebenso am Start sind Röhlers „ Gold-Kollegen“ Thiago Braz da Silva (Brasilien/Stabhochsprung), Sara Kolak (Kroatien/Speerwurf), Caster Semenya (Südafrika/800 m), Michelle Carter (USA/Kugelstoßen), David Rudisha (Kenia/Weltrekordhalter über 800 m), sowie Tianna Bartoletta (USA), die in Rio im Weitsprung und mit der 4x100-m-Staffel triumphierte. Ebenfalls freuen können sich die Zuschauer auf zehn Europameister aus Amsterdam 2016: Adam Kszczot (800 m), Robert Sobera (Stabhochsprung), Piotr Malachowski (Diskus) und Angelika Cichocka (1.500 m; ISTAF: 800 m) aus Polen, Zigismunds Sirmais (Speerwurf) aus Lettland sowie die Deutschen Gesa  Krause (3000 m Hindernis), Cindy Roleder (100 m Hürden), Christina Schwanitz, David Storl (beide Kugelstoß) und Max Heß (Dreisprung).  [mehr ...]